Erkennen und bekämpfen!

Der Buchsbaumzünsler wurde vor einiger Zeit aus dem asiatischen Raum eingeschleppt, vermutlich aus Ostasien. Da er hier zu Lande kaum natürliche Feinde hat, konnte er sich in Mitteleuropa massiv ausbreiten.

Der Buchsbaumzünsler ist ein Schmetterling, welcher zur Eiablage im dichten Geäst des Buchsbaumes verweilt und die Eier am Rand des Blattes oder an der Blattunterseite ablegt. So ist gewährleistet, dass die Larven nach dem Schlupf direkt mit der Nahrungsaufnahme beginnen können. Auch in diesem Fall ist die Larve der eigentliche Schädling.

Nach und nach nehmen heimische Vogelarten die Larve des Buchsbaumzünslers als eiweißreiche Nahrung wahr. Anfangs schmeckten die Raupen den Vögeln nicht, doch so langsam gewöhnen sich Spatzen, Buchfinken, Rotschwänze und Kohlmeisen an den Geschmack. Jedoch konnte er sich so schnell ausbreiten, dass der Befall aktuell nicht durch heimische Vögel gestoppt werden kann.

Der Buchsbaumzünsler kann wahlweise biologisch bekämpft werden. Nematoden und Bacillus thuringiensis haben sich hier bereits als geeignet erwiesen. Allerdings erzielt man in der Regel mit chemisch hergestellten Insektiziden die besten Ergebnisse.

Die Präparatewahl und der Zeitpunkt der Bekämpfung ist auschlaggebend für eine erfolgreiche Maßnahme gegen diesen Vielfraß!

Buchsbaumzünsler

Buchsbaumzünsler

Buchsbaumzünsler

Buchsbaumzünsler

Buchsbaumzünsler

Steckbrief

Aussehen
Der Falter hat eine Flügelspannweite von ca. 40mm. Die Flügel sind meistens weiß mit braunen Außenrändern. Die Raupe wird in der Regel bis zu 5cm lang, ist gelb-grün gefärbt und hat schwarz-weiße Längsstreifen mit schwarzen Punkten entlang des Rückens. Der Kopf ist ebenfalls schwarz.

Lebensweise
Lediglich 9 Tage lebt der Falter und dies auch nur zur Paarung und Eiablage. Hierbei werden bis zu 150 Eier abgelegt. Nach ca. drei Tagen schlüpfen die Larven. Diese durchlaufen bis zu 7 Larvenstadien bis sich die Raupe nach ca. 3 bis 10 Wochen verpuppt. Ein neuer Falter schlüpft nach nach einer Woche der Verpuppung. Um die Entwicklung so zu durchlaufen benötigt der Zünsler eine Temperatur ab 7° Celsius. Je Höher die Temperaturen, desto schneller durchläuft er die Entwicklungsstufen. Die optimale Entwicklung liegt zwischen 18° und 30°. Ungefähr alle 2-3 Monate entsteht eine neue Generation, so dass pro Jahr bis zu 4 Buchsbaumzünsler-Generationen entstehen können. Über den Winter verweilt der Buchsbaumzünsler in einem eingesponnenem Kokon im dichten Geäst des Buchsbaumes.

Schadbild
Der Falter nimmt keine Nahrung auf. Die Raupe ist der Schädling! Er frisst nach Schlupf im Inneren der Pflanzen die Blätter und die Rinde des Buchsbaums und arbeitet sich nach und nach nach Außen. Die Raupe hinterlässt nicht zu verwechselnde Kotspuren im Geäst und zieht Gespinnste an den Verzweigungen die einem Spinnennetz ähneln.

Bei guter Beobachtung ist der Befall früh zu erkennen, auch wenn die dichten Äste und Verzweigungen es schwieriger macht. Es sollte in jedem Falle frühzeitig mit der Bekämpfung begonnen werden, den ein Überleben der Pflanze nach mehrfachen Befall ist unwahrscheinlich. Hält man die Raupe nicht auf, frisst sie unaufhörlich weiter und die befallenen Pflanzenteile sterben nach und nach ab.